News

News Archiv
News Archiv
02.02.2015 12:20 Alter: 2 yrs

CAST Award 2014 Gefunden: Ideen mit Köpfchen


28.01.2015 – Die beste Idee wurde prämiert. Gewonnen hat Peter Schwendinger, Student an der Medizinischen Universität Innsbruck (MUI), der den Erfolg beim Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks mit seiner Erfindung deutlich verbessern kann. Tiroler Studierende und AbsolventInnen aller Tiroler Universitäten und Fachhochschulen waren aufgerufen, ihre außergewöhnlichen Geschäftsideen einzureichen. Die Jury durfte sich über ein breites Spektrum an innovativen Ideen freuen.

Bild: © CAST/ Vanessa Weingartner: v.l.n.r. Werner Draschl (Jury), Peter Schwendinger (Preisträger), Kathrin Prantner (Jury), Florian Becke (CAST), Helmut Fröhlich (Jury)

Bildergalerie

Seit dem 1. Dezember 2014 suchte das CAST Gründungszentrum nach noch nie dagewesenen, außergewöhnlichen Ideen und fand diese auch. Neu in diesem Jahr war, dass die TeilnehmerInnen ihre Ideen nicht nur verschriftlichen mussten, sondern auch Videos zu ihrer Idee drehen sollten. Die 10 besten Einreichungen schafften es ins Finale und durften ihre Ideen einer hochkarätigen Jury präsentieren. Die drei besten Videos wurden mit Sonderpreisen belohnt.

Platz eins ging an Peter Schwendinger, Student der Humanmedizin der Medizinischen Universität Innsbruck. Er entwickelte eine neue Methode zum Auffüllen der Hüftpfanne beim Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks. Diese Methode reduziert den Knochenverlust im Beckenknochen und verbessert den Heilungserfolg nach Revisionsoperationen.

Der zweite Platz ging an Peter Winkler und sein Team mit „bridseyeview“. Die Studenten der Sozial und Wirtschafswissenschaften an der Universität Innsbruck beschäftigen sich mit der Entwicklung einer Drohne, die speziell bei Lawinenunglücken zum Einsatz kommen soll. Nach ihrem Motto „Save time save lives“ soll mit ihrer Idee die Suche nach Verschütteten erheblich verkürzt werden.

Den dritten Platz belegte Frederick Wirth vom Studiengang Mechatronik am Management Center Innsbruck. Er und sein Bruder Sebastian Wirth arbeiten an einem innovativen Werkstoff zum Bau von Schutzkabinen für die Lasermaterialbearbeitung.

Die zwei vierten Plätze gingen an Teams des Managment Center Innsbruck und der Medizinischen Universität Innsbruck, wenn auch mit "themenfremden" Projekten. Das Projekt "SelfieHelfie" (MCI - Studiengang Umwelt- und Verfahrenstechnik) unter der Leitung von Roman Leithner  für ein innovatives Werbeprodukt

Die zwei vierten Plätze gingen an SelfieHelfie für ein innovatives Werbeprodukt eines Teams vom Studiengang Umwelt- und Verfahrenstechnik am MCI, unter der Leitung von Roman Leithner und an Clemens Schöpf,Student am Departement für Pysiologie und medizinische Physik (MUI), der LED Farbsignale einsetzt, um Serviceleistungen im Gastronomiebereich zu verbessern.

Das beste Video

Die drei Sonderpreise für das beste Video gingen an Studenten der LFU und des MCI Innsbruck. Das Team „Taschenbecher“ der LFU unter der Leitung von Diego Flores Garcia möchte mit seiner Idee die Welt ein bisschen grüner machen. Matthias Egger (Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften, LFU) und sein Team (Fakultät für Architektur, LFU) machen unter dem Label „icon“ Möbelbau etwas anders. Roman Leithner und sein Team (MCI) überzeugten mit „SelfieHelfie“, einem innovativen Werbeartikel.

Die Jury war begeistert von der Kreativität, die in den Köpfen der Tiroler Studentinnen und Studenten vorhanden ist. „Es ist schön, dass durch diesen Wettbewerb die vielfältige und, bereitgefächerten Ideen ans Licht kommen“, freuen sich die Jury-Mitglieder Werner Draschl (Tiroler Wirtschaftsförderung) und Dr. Helmut Fröhlich. Kathrin Prantner, selbst Unternehmerin und Gründerin des Tiroler Start-ups E-SEC, resümiert: „Es tut gut zu sehen, dass es so viele kreativ nachdenkende und innovative junge Menschen gibt“.

So oder so – Die Teilnahme lohnt sich

Egal ob gewonnen oder nicht, die 10 FinalistInnen waren sich einig, dass die Teilnahme und die damit verbundene kritische Auseinandersetzung mit ihrer Idee sowie das wertvolle Feedback der Jury, sie auf dem Weg zur konkreten Umsetzung weitergebracht hat.

Die MitarbeiterInnen des CAST Gründungszentrums stehen den TeilnehmerInnenn gerne zur Verfügung, wenn es um Fragen zur Weiterentwicklung oder Umsetzung ihrer Geschäftsidee geht.

Einen Schritt weiter

Wer seine Ideen weiterverfolgen möchte, hat ab März 2015 die Möglichkeit beim GründerInnen-Wettbewerb von Standortagentur Tirol und Wirtschaftskammer Tirol „adveture X“  teilzunehmen. Die umfassenden Angebote im Rahmen des Wettbewerbs helfen den TeilnehmerInnenn dabei, ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln um damit den Schritt ins Unternehmenstum zu wagen.