News

News Archiv
News Archiv
23.04.2013 11:20 Alter: 4 yrs
Kategorie: Newsbox3, Aktuell, RSS News, Archiv

Jugend Innovativ Tirol Preis an 4 Teams vergeben

 


23.04.2013 - Der Wettbewerb für innovative SchülerInnen "Jugend Innovativ" tourt wieder durch Österreich, um die ideenreichsten Teams aller Bundesländer im Rahmen regionaler Halbfinal-Events vorzustellen. Die vier Halbfinal-Events finden im Zeitraum vom 23. bis 29. April in Salzburg, Linz, Wien und Graz statt. Ein Drittel der Halbfinalisten und Halbfinalistinnen darf sich außerdem über ein Ticket ins Bundesfinale freuen, welches Ende Mai in Wien ausgetragen wird. Von den insgesamt 528 eingereichten Projekten haben es 76 ins Halbfinale geschafft. Vier davon aus Tirol. 

Verleihung des Jugend Innovativ Tirol Preises
Im Bundesland Tirol wurden 4 Projekte für das Halbfinale nominiert und obendrein vom CAST Gründungszentrum mit je 1.000 EUR ausgestattet. Das Preisgeld wurde in Salzburg an folgende Projektteams feierlich übergeben:

Fabian Hofmann von der HTL Anichstrasse hat mit seinem Team in der Kategorie Engineering mit dem Projekttitel „HEARTBEAT“ einen Klangerzeuger gebaut, der mit einem Biofeedbackgerät verbunden ist. Das Projekt kommt aus dem Bereich der experimentellen Klangerzeugung und beschäftigt sich mit der Fragestellung: „Wie beeinflusst Musik unseren Körper?". Dem Team ist aufgefallen, dass sich der Körper auf verschiedenste Rhythmen unterschiedlich verhält, insbesondere der Puls passte sich der Musik stets an. Nun hatte man die Idee, Musik mithilfe des Herzens zu machen.

Martina Tammerle von der Glasfachschule Kramsach hat mit ihrem Team in der Kategorie Design eine ganz besondere und charmante Projektidee mit dem Titel „AnDenken“: Beim Kauf eines Silberlöffels auf einem Flohmarkt kam der Gedanke, alte Gegenstände in neue Designobjekte zu verwandeln und sie so mit zusätzlichen Funktionen zu versehen. Weiters wollten die Einreicher aber nicht nur einfach irgendwoher alte Gegenstände erwerben und diese umfunktionieren, sondern direkt mit den Besitzern in Kontakt treten, ihre Geschichten erfahren und diesen Gegenständen arbeiten, die mit diesen Geschichten verbunden sind. Ziel des Projektes ist es, Klischees über Alter und Jugend auszuräumen und zu versuchen, diese zwei scheinbar so gegensätzlichen Generationen miteinander ins Gespräch zu führen, auf ein gemeinsames Vorhaben auszurichten um so – im besten Falle – sogar VONEINANDER lernen zu können!

In der Kategorie „Sonderpreis - erneuerbare Energien“ konnte Maria Wegscheider von der HTL Anichstrasse mit ihrer Kollegin  das Prämierungsgeld von 1000 EUR ergattern. Mit dem Projekt  „Entwicklung und Realisierung einer solarbetriebenen Getreidemühle für Simbabwe“ unterstützen sie auch das Projekt „Tafara – wir sind glücklich“, welche von einer Neuseeländerin ins Leben gerufen wurde und zum Ziel hat, Kindern aus der Stadt Mutare (Simbabwe) eine Zukunft zu bieten. Das Ziel der Arbeit ist es, eine solarbetriebene Maisgetreidemühle für diese arme Gemeinschaft zu konzipieren und bereit zu stellen, damit Mehl sowohl zum Verzehr, als auch zum Verkauf gemahlen werden kann. Die notwendigen Techniken wurden entwickeln, die Finanzierung aufgestellt, der Transport und die Montage vor Ort organisiert.

Katrin Oppeneiger von der BHAK Telfs erkämpfte sich mit ihrem Team im der Kategorie Business das Preisgeld von CAST mit ihrem Projekt „Asyl-Start Your Live“. Die SchülerInnen wollen mit dieser Initiative den Asylwerbern des Flüchtlingsheims Mötz und Telfs den Aufenthalt und die Integration erleichtern. Die Zielsetzung umfasst unter anderem die Neugestaltung einer „Willkommensmappe“ für das Flüchtlingsheim Mötz und Telfs, die Gestaltung einer Webseite, welche auch einen „Pool“ für die Arbeitsvermittlung zwischen den Asylwerbern und öffentlichen Institutionen beinhaltet, den Aufbau einer Datenbank für die Organisation und Strukturierung der Arbeitsvermittlung.

Stimmen zum Jugend Innovativ Tirol Preis
Christian Mathes vom CAST unterstreicht, dass „junge Menschen, die ihren Ideen freien Lauf lassen können und mit Tatendrang und Enthusiasmus an neuen kreativen Lösungen arbeiten, die UnternehmerInnen von morgen sind. Mit Jugend Innovativ und allen anderen Schülerwettbewerben, wie dem BACA BP Wettbewerb, wird das Innovationspotenzial für die Zukunft schon heute gefördert.“

Patrizia Zoller-Frischauf, Wirtschaftslandesrätin Tirols ist eine langjährige Unterstützerin der Jugend-Innovativ-Wettbewerbe. „Die Tiroler Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben heuer erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass es unter Tirols Jugendlichen ein großes Ideen-Potenzial  gibt“, gratuliert die Landesrätin den vier erfolgreichen Tiroler Teams.

Jugend Innovativ ist Österreichs größter Innovationswettbewerb für Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 20 Jahren. Der Wettbewerb wird von der AWS (Austria Wirtschaftsservice GmbH) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend sowie des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur heuer bereits zum 26. Mal durchgeführt.

CAST bedankt sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihren Mut, gratuliert allen Tiroler Halbfinalistinnen und Halbfinalisten recht herzlich und wünscht viel Erfolg fürs Finale!

LINKS:
Jugend Innovativ
AWS